Gute vs. schlechte Infografiken: Was macht ein gutes Design aus?

Lernen Sie, wie Sie effektive Infografiken erstellen, indem Sie die Schlüsselelemente verstehen, geeignete Datenvisualisierungstechniken anwenden und Designprinzipien einbeziehen, um die Betrachter zu fesseln und zu leiten.
Zuletzt aktualisiert 1. November 2023

Um eine gute Infografik zu erstellen, müssen Sie kein Design-Dynamo sein. Alles, was Sie brauchen, sind die richtigen Zutaten: gute Daten, ein grundlegendes Design-Tool und ein Verständnis der wichtigsten Designprinzipien.

Die letzte Zutat mag entmutigend erscheinen, wenn Sie noch nie eine Infografik erstellt haben. Aber keine Angst! Der Rest dieses Blogbeitrags befasst sich mit den wesentlichen Elementen einer guten Infografik und hebt die Eigenschaften hervor, die zu den schlechtesten Infografiken führen. Sie werden auch viele gute und schlechte Beispiele für Infografiken sehen.

Die Erstellung Ihrer nächsten (oder ersten) Infografik wird ein Kinderspiel, wenn Sie dieses Rezept beherzigen.

Zunächst einmal: Was ist eine Infografik?

Eine Infografik ist ein langes Design, das eine Geschichte erzählt, indem es Daten und andere komplexe Informationen in einer leicht verständlichen, visuell ansprechenden Weise präsentiert.

Sie können sich eine Infografik wie einen visuellen Aufsatz vorstellen. Sie beginnen mit einer These - das ist der Hauptpunkt, den Sie darlegen möchten - und verwenden dann eine Vielzahl von Datenvisualisierungen und andere relevante Bilder und Texte, um diese These zu unterstützen.

Die folgende Infografik folgt dem Format des visuellen Essays.

Infografik zur Fettleibigkeit bei Haustieren

Quelle: Holiday House Pet Resort & Training Center

Ein kurzer Blick genügt, um die These des Entwurfs zu erkennen: Fettleibigkeit bei Haustieren ist ein gefährliches, weit verbreitetes Problem, das die Besitzer nicht ernst genug nehmen. Alle in der Infografik enthaltenen Daten unterstützen diese Behauptung, einschließlich der Statistiken über Fettleibigkeit bei Haustieren und der Liste der mit Fettleibigkeit verbundenen Gesundheitsprobleme.

Datenvisualisierung ist genau das, wonach es klingt. Man nimmt komplexe Daten und bringt sie in ein Format, das leicht zu verstehen ist. Es geht Ihnen nicht darum, mit einer einfachen Datenvisualisierung eine Aussage zu beweisen. Überlassen Sie diese Aufgabe einer vollwertigen Infografik.

Bei der Datenvisualisierung geht es darum, Daten so darzustellen, dass der Betrachter sie versteht, wie im folgenden Beispiel.

Tortendiagramm zur Fettleibigkeit bei Haustieren

Quelle: American Kennel Club

Auch wenn eine Infografik ein Element der Visualisierung enthält, sind die beiden Begriffe nicht identisch.

Nachdem Sie nun die Grundlagen verstanden haben, lassen Sie uns zu den Elementen einer guten Infografik übergehen.

4 Elemente einer guten Infografik (und Beispiele für gute und schlechte Infografiken)

1. Eine gute Infografik ist leicht zu verstehen

Die schlechtesten Infografiken präsentieren Informationen auf verwirrende Weise. Sehen Sie sich nur diese Karten an, die iOS- und Android-Nutzer in den USA vergleichen.

Infografik iOS vs. Android

Quelle: PC Mag

Das obige Beispiel macht es einfach, die Sättigung der einzelnen Betriebssysteme zu vergleichen. Der Designer hat alle Informationen in einer Karte zusammengefasst und erkennbare Farben und Symbole zur Darstellung der Daten verwendet.

Infografik iOS vs. Android

Quelle: GeräteAtlas

Das obige Design mit zwei Karten enthält zwar detailliertere Informationen, aber die Tatsache, dass die Daten in verschiedene Designs aufgeteilt sind, macht den Vergleich weniger aussagekräftig und schwieriger zu verfolgen.

Wenn Ihre Infografik Ihr Thema nicht in einem leicht verständlichen Format darstellt, laufen Sie Gefahr, wertvolle Mitglieder Ihres Publikums zu verlieren und die Chance zu verpassen, sich als Vordenker zu präsentieren.

2. Eine gute Infografik verwendet die richtige Art der Datenvisualisierung

Sie würden kein Salz verwenden, wenn ein Rezept Zucker vorsieht, warum also sollten Sie ein Liniendiagramm verwenden, wenn ein Tortendiagramm Ihre Aussage besser vermitteln würde?

Sie brauchen nicht nur gute Daten, um schlechte Infografiken zu vermeiden. Sie müssen diese Daten auch gut visualisieren.

Werfen Sie einen Blick auf diese Diagramme, die die Statistiken zur Heimtierhaltung beleuchten.

Im ersten Beispiel sehen Sie etwas, das wie ein einzelnes Balkendiagramm aussieht, das den prozentualen Anteil der Personen, die in jeder Generation Haustiere besitzen, hervorhebt. Ja, das Diagramm ist technisch sinnvoll und die Mathematik funktioniert, aber die Darstellung erschwert das Verständnis der Daten.

Haustierbesitzer nach Altersgruppe - Infografik

Quelle: Spots

Wenn es sich bei den Daten um einen Teil eines Ganzen und nicht um eine eigenständige Statistik handelt, ist es oft am besten, den Punkt mit einer endlichen Form zu illustrieren.

Das ist es, was der nächste Entwurf verwendet. Ein Kreis hat kein offenes Ende, und jeder Teil der Daten stellt eindeutig ein Stück des Kuchens dar.

Infografik zur Haustierhaltung nach Alter

Quelle: Limonade

Was lernen wir daraus? Passen Sie das Format Ihrer Datenvisualisierung an die Daten selbst an.

3. Eine gute Infografik hat eine Form der Organisation

Wenn Sie schon einmal am Times Square in New York City waren (oder gegoogelt haben), wissen Sie, dass es dort viel zu sehen gibt. Überall blinken leuchtende Reklametafeln, kostümierte Maskottchen buhlen um Ihre Aufmerksamkeit, und geschäftige Reisende drängen sich durch die Menge. Es gibt viel zu sehen, vor allem, wenn man zum ersten Mal in der Stadt ist.

Sie wollen mit Ihrem Design nicht den Times Square nachahmen. Sie brauchen eine Form der Organisation oder Hierarchie, die dem Betrachter sagt, wo er zuerst hinschauen soll und wie er auf der Seite weitermachen soll.

Keine Sorge - Sie brauchen keinen großen, blinkenden Pfeil, um die Aufmerksamkeit der Leute zu erregen. Auch kräftige Farben, großer Text oder sogar Richtungslinien können helfen, das Auge in die richtige Richtung zu lenken.

Im ersten Beispiel unten sehen Sie, dass eine Menge passiert. Es gibt mehrere verschiedene Farben, eine Vielzahl von Schriftarten, viele Linien und ein Symbol zu viel.

Yoga-Infografik

Quelle: Yoga Alliance

Abgesehen von den schlechten Beispielen für Infografiken macht es das unten stehende Design dem Leser leicht, den Ausführungen zu folgen. Man muss sich nicht durch eine Fülle von Text und Symbolen wühlen, das Design hat eine klare Hierarchie, und die wichtigen Zahlen heben sich ab.

Infografik zur Yoga-Statistik

Quelle: Der gute Körper

Mit weniger Durcheinander und mehr Struktur fällt es Ihrem Publikum leichter, Ihren Botschaften zu folgen und sie zu verstehen.

Schließlich erzählt eine Infografik eine Geschichte. Sie würden nicht wollen, dass jemand Ihre Geschichte in der falschen Reihenfolge liest.

4. Gute Infografiken verwenden visuelle Elemente, die zur Geschichte beitragen

Der Megalith "Barbie" hat viele Diskussionen über virale Marketingtrends ausgelöst. So sehr, dass eine Fülle von Infografiken im Internet die Runde gemacht hat.

Das Semrush-Team erstellte eine Infografik, die das internationale Phänomen und seine kreativen Marketingtaktiken beleuchtet.

Infografik zum Barbie-Film

Quelle: LinkedIn

Abgesehen vom erkennbaren Logo unterstreicht alles, von der Farbe der Infografik bis hin zu den verwendeten Formen, dass die Vermarktung des Films der Schlüssel zu seinem Erfolg war.

Das sollten Sie auch tun, um schlechte Infografiken zu vermeiden. Die Farben, die Formen, die Fotos, die Symbole und jedes andere visuelle Element sollten einen gewissen Einfluss auf die Geschichte haben. Treffen Sie keine ungewollten Entscheidungen.

Worte und Zahlen sind nicht die einzigen Dinge, die eine Geschichte erzählen können.

Sind Sie bereit, alle mit Infografiken aus den Socken zu hauen?

Nachdem Sie nun diesen Blogbeitrag gelesen haben, können Sie die Elemente guter und schlechter Infografiken erkennen.

Denken Sie daran, dass die Beherrschung Ihrer Designfähigkeiten Zeit braucht, und selbst die erfahrensten Designer fragen sich, ob ihre Kreationen als "schlechteste Infografik aller Zeiten" bezeichnet werden.

Mit etwas Übung und Überarbeitung werden Sie mit Sicherheit Infografiken entwerfen, die Ihr Publikum fesseln.

Wir wollen Ergebnisse erzielen Gemeinsam Grüner Pfeil