Die fünf größten Konversionskiller und wie man sie behebt

Entdecken Sie die fünf größten Konversionskiller, die Ihre Website daran hindern können, Besucher in Kunden umzuwandeln, und lernen Sie umsetzbare Strategien, um diese zu beheben und Ihre Konversionsraten zu steigern.
  • Porträt einer Frau mit kurzen Haaren vor einem transparenten Hintergrund.
    Romina Cragnolino Verfasser von Inhalten
    Autor Block rechte Ecke Form
  • 25. Oktober 2023
  • 4 min. gelesen

Möchten Sie wissen, warum Ihre Website nicht so konvertiert, wie sie sollte? Ihre Website kann Conversion-Rate-Killer oder Conversion-Killer enthalten.

Es gibt fünf gängige Konversionskiller, die selbst die am besten durchdachten Marketingkampagnen sabotieren können. Dieser umfassende Leitfaden untersucht diese Konversionskiller und bietet umsetzbare Strategien, um sie zu beheben. Verwandeln wir Ihre Website von einem Conversion-Killer in einen Conversion-Thriller.

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun müssen, wenn Sie eine Website haben, ist, Ihre Zielgruppe zu überzeugen, wiederzukommen, um sie von Besuchern zu Kunden zu machen. Es gibt viele Konversionskiller, aber hier sehen wir uns die fünf wichtigsten an.

1. Ladezeit

Der stille Konversionskiller.

Es gibt einige Website-Funktionen, die, wenn sie nicht korrekt ausgeführt werden, zu den Konversionsraten-Killern gehören. Die Seitengeschwindigkeit ist nicht nur für SEO, langsame Ladezeiten können ein Konversionsraten-Killer sein.

Wenn Ihre Inhalte, Videos, Bilder oder Zahlungsmethoden zu lange dauern, werden die Besucher die Seite einfach verlassen, und sie haben den schlimmsten Konversionskiller von allen: den Besucher, der sich frustriert und unsicher fühlt.

2. Schlechte Website-Navigation und Benutzerfreundlichkeit

Ein Conversion Rate Killer auf dem Vormarsch.

Wir befinden uns im Zeitalter der nutzerorientierten Websites, der responsiven Websites und der Inhalte, die Sie auf jedem Gerät konsumieren können. Wenn Ihre Website also nicht mobilfreundlich ist, die Navigation transparenter sein muss, aufdringliche Pop-ups hat oder der Nutzer das Gesuchte einfach und flexibel finden muss. Nun, Sie haben einen riesigen Konversionskiller auf Ihrer Website. Ihre Seite ist nicht benutzerfreundlich.

Wenn Ihr Bezahlvorgang kompliziert und langwierig ist, könnte dies einer der größten Konversionsratenkiller für E-Commerce-Websites sein. Ihre Besucher könnten sich unsicher und frustriert fühlen.

3. Unzureichende Definition des Zielpublikums

Conversion Rate Killer, die Sie nicht wollen.

Wenn Sie nicht wissen, wer Ihre Zielgruppe ist, ist es wahrscheinlicher, dass Ihre Website nicht effektiv ist. Einer der größten Konversionskiller ist es, seine Zielgruppe nicht zu verstehen. Der Versuch, alle anzusprechen, führt oft dazu, dass man niemanden anspricht.

4. Schlechte oder schwache Call-to-Actions und schlechte Landing Pages

Verkleidete Konversionskiller.

Lange und komplizierte Formulare oder verwirrende Aufrufe zum Handeln sind einer der größten Konversionsraten-Killer. Wenn Ihre Formulare z. B. 15 oder 20 Fragen enthalten, verlassen die Besucher sie eher, als dass sie sie ausfüllen... und das bedeutet einen Lead weniger oder sogar einen Verkauf weniger. Ein weiteres Beispiel für diese Art von Conversion Rate Killer ist, wenn Ihr Aufruf zum Handeln nicht klar genug ist und es keine klickbare Schaltfläche gibt. Wenn Sie fragen: "Möchten Sie Ihr Geschäft ausbauen?" Und das war's; es gibt keine Lösung für diese Frage oder einen Platz zum Anklicken. Auch das führt zu Frustration.

5. Kein Vertrauen aufbauen

Konversionskiller, die Ihre Glaubwürdigkeit zerstören werden

Ja, wenn Ihre Besucher Ihrer Website nicht vertrauen, ist Ihre Website mit diesen Konversionsraten-Killern dem Untergang geweiht. Am besten wäre es, wenn Sie Produktbewertungen, eine sichere Website, eine sichere Checkout-Plattform und sichere Zahlungsmethoden hätten.

Wie man diese Konversionskiller beseitigt 

Die Umwandlung dieser größten Konversionsraten-Killer in Konversionsraten-Treiber ist eine große Aufgabe, aber nicht unmöglich.

1-Prüfen Sie dieGeschwindigkeit Ihrer Website.

Komprimieren Sie Ihre Bilder, um sie leichter zu machen, verwenden Sie eingebettete Videos, anstatt sie auf die Website hochzuladen. Sie können die Geschwindigkeit Ihrer Website mit kostenlosen Tools wie:

Sie können auch den allgemeinen Zustand Ihrer Website mit SEO-Checker-Tools wie GradeMyWebsite überprüfen. Diese Tools geben Ihnen ein genaues Bild davon, wie es um Ihre Website bestellt ist.

2 - Prüfen Sie Ihre Website auf verschiedenen Geräten und testen Sie sie.

Prüfen Sie, wie einfach (oder nicht) das Suchen, Finden und Auffinden von Dingen ist. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website mobilfreundlich ist, indem Sie ein responsives Design verwenden, berührungsfreundliche Elemente einbauen und sie regelmäßig auf verschiedenen Geräten testen.

3- Verfeinern Sie Ihre Buyer Personas.

Analysieren Sie Daten, um das Alter, das Geschlecht, den Standort und die Interessen Ihrer Zielgruppe zu ermitteln. Tools wie Google Analytics und Social Media Insights sind hier von unschätzbarem Wert. Nutzen Sie sie.

4- Überdenken Sie Ihre CTAs

Wenn die Aufforderungen zum Handeln auf Ihrer Website nicht klar genug oder sehr kompliziert sind, liegt die Lösung genau dort. ... halten Sie sie einfach. Eine klare, kurze Aufforderung zum Handeln: "Fügen Sie es hinzu, kaufen Sie es, kontaktieren Sie uns, klicken Sie hier." Denken Sie daran, dass diese Formulierungen mit Ihrer Zielgruppe zusammenhängen. Wenn Sie Ihr Publikum und die verschiedenen Besuchertypen genau kennen, wissen Sie, was Sie als überzeugende Aufforderung zum Handeln formulieren müssen.

Vereinfachen Sie Ihre Kaufabwicklung, indem Sie die Anzahl der Schritte auf ein Minimum reduzieren, Optionen für die Kaufabwicklung von Gästen anbieten und klare Fortschrittsanzeigen einblenden. Die Beseitigung von Hindernissen im Bestellprozess kann Ihre Konversionsraten erheblich steigern.

5- Verwenden Sie das HTTPS-Protokoll auf Ihrer Website.

Lassen Sie die Besucher wissen, dass ihre Daten sicher sind, und verwenden Sie sichere und bekannte Zahlungsmittel. Fügen Sie außerdem Erfahrungsberichte, Produktbewertungen und Empfehlungen hinzu. Vertrauen ist die wichtigste Einnahmequelle Ihrer Website, und Ihre Nutzer werden es Ihnen schenken.

 

Lassen Sie sich bei der Ausarbeitung Ihrer Konversionsstrategie helfen.

Die Behebung dieser fünf wichtigsten Konversionskiller kann die Leistung Ihrer Website erheblich verbessern und Besucher in Kunden verwandeln. Denken Sie daran: Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, diese Probleme zu erkennen und praktische Lösungen zu implementieren.

Wenn Sie nicht weiterkommen oder Ihre Conversion-Strategie verbessern möchten, wenden Sie sich an WebFX, die Experten hinter seo.com. Unser Team von CRO-Experten kann Ihnen dabei helfen, eine Konversionsstrategie zu entwickeln, mit der Sie den Umsatz Ihrer Website steigern können.

Erfahren Sie mehr über unsere Lösungen zur Conversion-Optimierung und fordern Sie ein Angebot von unserem Team an, um die Ergebnisse des digitalen Marketings zu verbessern.

Fügen Sie WebFX noch heute zu Ihrem Content Marketing Werkzeugkasten hinzu

SEO-Vorschlag erhalten

Was als nächstes zu lesen ist

SEO-Zuordnung: Wie man Leads, Kunden und Umsätze aus SEO verfolgt
  • 23. Februar 2024
  • 8 min. gelesen
Weiter lesen
Die 11 besten Ahrefs-Alternativen: Was Redditors, Bewertungen und unser Team sagen
  • 23. Februar 2024
  • 9 min. gelesen
Weiter lesen
Ahrefs vs. SpyFu: Was ist besser für SEO?
  • 23. Februar 2024
  • 6 min. gelesen
Weiter lesen