Lernen Sie, wie man SEO für WordPress mit SEO-Experten macht

WordPress ist das beliebteste CMS der Welt. Erfahren Sie von unserem preisgekrönten Team, wie Sie WordPress für SEO optimieren (und Herausforderungen wie Plugins, Permalinks und mehr bewältigen).
Zuletzt aktualisiert 1. November 2023

Sie haben eine WordPress-Website? Möchten Sie in den Suchergebnissen ranken? Dann sind Sie hier genau richtig! Hier erfahren Sie von unseren preisgekrönten SEO-Experten, wie Sie Suchmaschinenoptimierung (SEO) für WordPress betreiben können. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie mit WordPress-SEO beginnen können!

Ist WordPress SEO-freundlich?

Zunächst einmal: Ist WordPress gut für Ihr SEO?

Die kurze Antwort lautet: Ja.

Um es etwas ausführlicher zu machen: WordPress bietet:

  • Viele Anpassungsmöglichkeiten
  • Einfache Lösungen für die Veröffentlichung von Inhalten
  • Die Möglichkeit, verschiedene SEO-Plugins zu installieren

In Anbetracht all dieser Dinge bietet WordPress eine Fülle von Möglichkeiten zur Optimierung der Suchmaschinenoptimierung, was es zu einem der besten CMS für SEO macht. Natürlich hängt letztlich alles davon ab, wie Sie es nutzen. Sie können Ihre SEO immer noch verschlechtern, wenn Sie sich nicht an bewährte Verfahren halten. Aber über diese Praktiken werden wir auf dieser Seite sprechen.

5 WordPress-SEO-Herausforderungen (und beste Praktiken, um sie zu lösen)

Es gibt verschiedene SEO-Herausforderungen, mit denen viele Unternehmen bei WordPress konfrontiert sind. Zum Glück gibt es Best Practices, die Ihnen helfen können, diese Herausforderungen zu meistern. Hier sind fünf der größten WordPress-SEO-Herausforderungen, zusammen mit einigen Best Practices, um sie zu lösen.

1. Wählen Sie die richtige Permalink-Struktur für Ihre Website


Die Option Permalinks in WordPress mag wie ein kleiner, tief in den Einstellungen vergrabener Abschnitt erscheinen, aber es ist eine der leistungsfähigsten Optionen, die im Backend eingebaut sind.

Die URL-Struktur (bzw. der Permalink in der WP-Sprache) ist das wichtigste Strukturelement jeder Website. Wie Sie Ihre URL-Struktur am besten einrichten, hängt davon ab, welche Art von Website Sie haben, welche Seiten auf Ihrer Website vorhanden sind und wie Sie die Funktionen von WordPress nutzen.

Oft ist die standardmäßige Permalink-Struktur in WordPress nicht die beste Lösung, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht. Sie möchten sicherstellen, dass Sie gut organisierte, beschreibende URLs für Ihre Website erhalten.

2. Identifizieren Sie die richtige Anzahl von Plugins, die Sie hinzufügen möchten

Plugins sind eines der besten Dinge an WordPress. Mit nur wenigen Klicks können Sie Ihrer Website Funktionen und Anpassungen hinzufügen. Sie können aber auch Ihrer Website schaden, wenn Sie nicht vorsichtig sind.

Zu viele Plugins können oft zu einer langsam ladenden Website führen und auch eine Menge SEO-Probleme verursachen. Achten Sie darauf, dass Sie nur Plugins auswählen, die Sie wirklich brauchen. Vergewissern Sie sich, dass die Art und Weise, in der die Plugins Ihre Website darstellen, sowohl für die Nutzer als auch für die Suchcrawler freundlich ist.

Ein häufiger Fehler, den Website-Betreiber machen, ist, sich zu sehr auf Plugins zu verlassen, wenn es um Dinge geht, die besser durch Änderungen an der WordPress-Vorlage oder anderen Kerndateien erledigt werden sollten. Plugins sind einfach zu verwenden, aber stellen Sie sicher, dass diese Einfachheit Sie nicht in anderen Bereichen, einschließlich SEO, teuer zu stehen kommt.

Wir wollen Ergebnisse erzielen Gemeinsam Grüner Pfeil

3. Beiträge vs. Seiten

Eine häufige frühe Entscheidung für WordPress-Benutzer ist die Frage, welche Art von Inhaltsseite sie in WordPress verwenden sollen: Beiträge oder Seiten. Dies sind die beiden Standardoptionen für Inhalte, die von Haus aus vorhanden sind. Obwohl sie sich ähneln, gibt es ein paar wichtige Unterschiede, die aus SEO-Gründen zu beachten sind.

WordPress betrachtet Seiten als "statischen Inhalt" - Seiten, die nicht häufig aktualisiert werden und nicht an einen bestimmten Zeitrahmen gebunden sind. Posts sind Inhalte wie ein Blogpost oder ein News-Update... ein Ort, an dem häufige Aktualisierungen untergebracht werden.

Natürlich gibt es keine Regeln, und die Menschen nutzen Posts und Pages auf ganz unterschiedliche Weise. Sie sollten sicherstellen, dass Sie eine Strategie hinter Ihrer Entscheidung haben und dass Ihre Website so eingerichtet ist, dass sie die integrierten Funktionen von WordPress optimal nutzt.

4. Benutzerverwaltung (und Ausbildung)

WordPress macht die Zusammenarbeit zu einem Kinderspiel und bietet zahlreiche Optionen und Berechtigungsstufen für die Benutzer Ihrer Website. Nehmen Sie sich Zeit, um diesen Aspekt von WordPress zu durchdenken. Wir haben schon viele Probleme erlebt, bei denen wichtige SEO-Änderungen von Benutzern überschrieben wurden, Websites durch alte Benutzerkonten, die nicht aktualisiert wurden, gehackt wurden

5. Indexierungspräferenzen

Bei einer Standard-WordPress-Installation werden viele Seiten auf der gesamten Website erstellt - in der Regel werden eindeutige URLs für Dinge wie Tags, Kategorien, Autoren, Fotos und mehr generiert.

Je nachdem, wie Sie Ihr Thema und Ihre Website einrichten, können diese URLs gut oder schlecht sein.

Für die meisten Websites sollten Sie viele dieser URLs nicht indizieren und sicherstellen, dass die Suchmaschinen nicht viel Zeit damit verbringen, Seiten zu durchsuchen, die für die Website, an deren Aufbau Sie hart arbeiten, unbedeutend sind.

Mehr URLs sind nicht immer besser. Nutzen Sie also entweder diese Seiten, indem Sie sie zu interessanten Assets auf Ihrer Website ausbauen, oder richten Sie eine Möglichkeit ein, sie zu ignorieren.

Ein Wort zu SEO-Plugins

Wenn Sie wirklich das Beste aus SEO in WordPress herausholen wollen, ist es am besten, wenn Sie sich verschiedene WordPress SEO-Plugins zulegen. Eines der besten dieser Plugins ist Yoast, das von der Vorschau der Suchergebnisse bis hin zu On-Page-SEO-Einblicken alles bietet. Andere gute Plugins für SEO in WordPress sind:

  • Rang Mathematik
  • Umleitung
  • Ahrefs
  • Und mehr!

Da sich diese Seite auf SEO-Best-Practices für WordPress konzentriert, werden wir hier nicht näher auf Plugins eingehen, sondern nur wissen, dass sie bei der SEO-Optimierung von WordPress eine große Hilfe sein können.

3 kreative Möglichkeiten, WordPress für SEO zu nutzen

Nachdem wir nun einige bewährte SEO-Praktiken für WordPress behandelt haben, lassen Sie uns über einige zusätzliche Taktiken sprechen, die Sie verwenden können, um mit Ihrer SEO in WordPress etwas kreativer zu werden. Hier sind drei Taktiken zum Ausprobieren.

1. Aufbau von Kategorieseiten

Eine Möglichkeit, die SEO in WordPress zu verbessern, ist der Aufbau von Kategorieseiten. Kategorieseiten sind Seiten, die ähnliche Produkte oder Dienstleistungen zusammenfassen.

Bath and Body Works zum Beispiel verkauft verschiedene Produkte, von Handseifen bis zu Lufterfrischern. Daher werden diese Produkttypen in verschiedene Kategorieseiten unterteilt. Es gibt zum Beispiel eine ganze Seite, die den Kerzen gewidmet ist.

Bath & Body Works Kategorieseite für Kerzen

Dasselbe können Sie mit Ihren Produkten und Dienstleistungen tun, damit die Besucher Ihrer Website das gesuchte Produkt oder die gesuchte Dienstleistung leicht finden.

2. Verwenden Sie Blöcke, um interessante Inhalte zu erstellen

Eine weitere Möglichkeit, Ihren WordPress-Prozess zu rationalisieren, besteht darin, Ihre Inhalte mithilfe von Blöcken zu erstellen. Blöcke sind so etwas wie Mini-Vorlagen - Sie haben vielleicht einen Block für den Haupttext Ihrer Seite, aber dann haben Sie vielleicht separate Blöcke für Dinge wie:

  • Aufforderungen zum Handeln (CTAs)
  • Testimonials
  • Zitate
  • Tische
  • Und mehr!

Optionen für WordPress-Blöcke

Der Grund dafür ist, dass der Veröffentlichungsprozess dadurch viel schneller und einfacher wird, da Sie die Blöcke einfach für jede Seite wiederverwenden können, anstatt sie mühsam für jede Seite von Grund auf neu zu erstellen. So können Sie mehr Inhalte in kürzerer Zeit veröffentlichen.

3. Verwenden Sie WordPress für Ihre E-Commerce-Anforderungen

Schließlich könnten Sie WordPress für Ihre E-Commerce-Anforderungen verwenden. Wenn Sie ein Online-Geschäft haben, könnten Sie eine separate Plattform (wie Shopify) verwenden, um es zu erstellen, aber das würde bedeuten, dass Sie zwei separate Websites haben. Das macht es für Google schwieriger, die Beziehung zwischen den beiden Websites zu verstehen.

Das ist jedoch nicht notwendig.

Sie können eine E-Commerce-Website auf WordPress mithilfe von Plugins (hallo WooCommerce) und E-Commerce-Vorlagen erstellen. Das heißt natürlich nicht, dass Sie WordPress verwenden müssen. Wir weisen lediglich darauf hin, dass Sie WordPress für beides verwenden können, wenn Sie Ihren Online-Shop lieber auf Ihrer normalen Website haben möchten.

Erfahren Sie mehr über bewährte SEO-Verfahren auf SEO.com

Hoffentlich haben Sie jetzt eine bessere Vorstellung davon, wie Sie WordPress nutzen können, um Ihre SEO zu verbessern und mehr Besucher auf Ihre Website zu bringen. Wenn Sie mehr über WordPress oder SEO im Allgemeinen erfahren möchten, sollten Sie sich auch die anderen Inhalte auf unserer Website ansehen!